Schwangerschafts­diabetes – Symptome und Behandlung

Es ist nicht leicht Schwangerschafts­diabetes zu erkennen. Die IKK BB übernimmt die Kosten für den Glukosetoleranztest in voller Höhe.

Leider läuft eine Schwangerschaft nicht immer ganz ohne Komplikationen ab. Eine der häufigsten Erkrankungen ist der Schwangerschafts­diabetes. Bleibt sie unentdeckt, kann diese spezielle Form der Zuckerkrankheit Mutter und Kind gefährden. Früherkennung und eine rechtzeitige Behandlung sind deshalb besonders wichtig.

Welche Symptome deuten auf Schwangerschafts­diabetes hin?

Folgende Anzeichen können auf einen Schwangerschafts­diabetes hindeuten:

Doch Vorsicht! Nicht jede Erkrankte zeigt diese Symptome. Ganz im Gegenteil - die meisten Schwangeren bemerken die Erkrankung gar nicht. Deshalb ist es enorm wichtig, einen Zuckerbelastungstest durchzuführen. Zeigt dieser Test Anzeichen für Diabetes wird ein Glukosetoleranztest durchgeführt, der endgültig Klarheit bringt.

Hierfür übernimmt die IKK BB die kompletten Kosten für ihre Versicherten. In der Regel wird der Zuckerbelastungstest während der 24. bis 28. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Bei Patientinnen mit Risikofaktoren findet er bereits in der 24. Schwangerschaftswoche statt.

Wie wird Schwangerschafts­diabetes behandelt?

Gefährlich ist Schwangerschafts­diabetes vor allem dann, wenn er nicht festgestellt wird. Wird die Krankheit behandelt, kommen die meisten Babys von betroffenen Müttern gesund zur Welt. Frauen, bei denen Schwangerschafts­diabetes festgestellt wird, müssen von diesem Zeitpunkt an allerdings besonders gut auf sich Acht geben.

Das Ziel der Behandlung eines Schwangerschafts­diabetes ist eine weitgehende Normalisierung der Blutzuckerwerte. Dies funktioniert vor allem über eine spezielle Ernährung und ausreichend Sport.

Im Gegensatz zu anderen Diabetes-Formen, die meist ein Leben lang andauern, verschwindet der Schwangerschafts­diabetes häufig nach der Geburt. Dennoch – ein Restrisiko erneut an Diabetes zu erkranken bleibt. Deshalb sollten Betroffene alle zwei Jahre nach der Geburt erneut einen Zuckertoleranztest machen lassen.

Ähnliche Beiträge zu diesem Thema

Bestens versorgt in der Schwangerschaft

Für Schwangere und junge Eltern tun wir mehr, als gesetzlich vorgeschrieben ist. Zum Beispiel:

content_signet
Umfassende ärztliche Versorgung
  • umfassende Vor- und Nachsorge
  • ab Feststellung der Schwangerschaft bis nach der Geburt
Hebammenhilfe während der gesamten Schwangerschaft
  • individuelle Wahl einer freiberuflichen Hebamme
  • Hebammen-Betreuung während der gesamten Schwangerschaft und bei der Geburt
  • Beratung und Hilfe im Wochenbett und zum Thema Stillen
24-Stunden Hebammen-Rufbereitschaft
  • 24-Stunden-Rufbereitschaft möglich ab der 37. SSW, Kostenübernahme bis 100 Euro
Geburtsvorbereitung – Bonus und Kostenübernahme
  • Kostenübernahme für dich und deinen Partner
  • 20-Euro-Bonus für die Teilnahme am Kurs
Höchstsatz an Mutterschaftsgeld
  • finanzieller Ausgleich im Mutterschutz
  • Höchstsatz von 13 Euro/Tag
  • einfache Beantragung
Übernahme von bis zu 13 Vorsorgeuntersuchungen
  • bis zu 13 Vorsorgeuntersuchungen
  • Kostenübernahme für Tests bei Verdacht auf Schwangerschafts­diabetes
  • 20-Euro-Bonus für die Teilnahme an allen Vorsorgeuntersuchungen
Zuzahlungsbefreiung von Arzneimittel
  • Zuzahlungsbefreiung für Medikamente, Verband- und Heilmittel bei Schwangerschaftsbeschwerden

Haben wir dich überzeugt?

Dann denk doch mal über eine Mitgliedschaft bei uns in der Krankenkasse nach.
Zur IKK BB wechseln



Das reicht dir noch nicht?

Dann rechne dir weitere Vorteile mit unserem Vorteilsrechner aus.
Zum Vorteilsrechner

Leistungen für werdende Mamas
Jetzt ansehen
Für die optimale Gestaltung und Funktionsfähigkeit dieser Website werden Cookies und Analyse-Tools eingesetzt. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzregelung.